Trag‘ dich jetzt für meinen Newsletter ein und hol‘ dir damit dein kostenloses Exemplar meines e-Books

Basiswissen Wanderausrüstung – Dein Ratgeber für die Auswahl von Rucksack, Kleidung und Co.

So wirst du zum Ausrüstungs-Profi!

e-Book Basiswissen Wanderausrüstung

Wir schreiben den 17. Juli 2016. Auf den Tag genau vor einem Jahr bin ich aufgebrochen zur Reise meines Lebens. Ich war 88 Tage unterwegs, um zu Fuß von Köln nach Santiago de Compostela zu gelangen. „Das Geheimnis des Vorwärtskommens liegt darin, den ersten Schritt zu tun“ hat Mark Twain einmal gesagt. Dem ersten Schritt sollten knapp 4.900.000 Schritte folgen. 4.900.000 Schritte, in denen ich die innere und äußere Ruhe hatte, um intensiv über mein Leben nachzudenken, den Geschichten von Mitpilgern zu lauschen und eine wunderschöne, lehrreiche Zeit mit mir selbst und anderen Menschen zu verbringen.

Ich hatte schon vor der Reise begonnen mein Leben auf den Kopf zu stellen, ohne jedoch zu wissen, wo das ganze mich hinführen würde. „Du musst dein Ändern leben“ stand auf einer Autobahnüberführung in Spanien geschrieben. Ich musste den Satz mehrmals lesen, bis ich ihn inhaltlich verstanden hatte. Nach meiner Reise habe ich das getan, was Rainer Maria Rilke mit seiner Aussage forderte. Kein Stein aus meinem alten Leben ist auf dem anderen geblieben und ich habe viele Veränderungen gelebt – mal freiwillig, mal gezwungenermaßen. Doch an und mit diesen Veränderungen bin ich gewachsen und habe näher zu mir und meinem persönlichen Glück gefunden.

„Das Geheimnis des Vorwärtskommens liegt darin, den ersten Schritt zu tun“. Diesen ersten Schritt zu tun ist gar nicht so einfach. Ohne besondere Menschen, die mich inspiriert haben und es immer noch tun, wäre ich diesen ersten Schritt wohl niemals gegangen. Einige davon kommen heute in diesem Artikel zu Wort und feiern so mit mir mein Jubiläum: und du bist live dabei!

Ich habe den Bloggern folgende Frage gestellt:

Welche Reise wirst du (werdet ihr) niemals vergessen und wie hat sie dein (euer) Leben verändert?

Bist du genauso gespannt auf die Antworten, wie ich? Los geht‘s – viel Spaß beim Lesen.

„…mit einem guten Gefühl an jeden einzelnen Schritt zurückdenken.“

Katrin und Daniel von bevegt.de im Taunus

Den Anfang machen Katrin und Daniel von bevegt.de. Über meinen Bruder bin ich auf den Blog der beiden aufmerksam geworden. Sie haben mich von Anfang an inspiriert: zum einen dadurch, wie undogmatisch sie an ein Thema wie den Veganismus herangehen, zum anderen dadurch, dass sie Vorbild sind statt den Zeigefinger zu erheben. Als ich die beiden 2014 beim Brüder-Grimm-Lauf kennenlernen durfte, bestätigte sich der Eindruck nicht nur, er wurde noch besser. Heute sind wir Freunde, auch wenn wir uns zu selten sehen. Katrin und Daniel waren Teil meiner Reise und haben mich einen Tag lang begleitet und bestens verpflegt. Vielen Dank nochmal dafür, ihr beiden! Jetzt seid ihr an der Reihe:

Auf meiner Jakobsweg-Reise mit Katrin und Daniel

„Natürlich hoffen wir, dass von jeder Reise etwas hängen bleibt! Für die bislang größte Veränderung in unserem Leben hat aber eine Reise “im übertragenen Sinne” gesorgt: Im Sommer 2010 haben wir einen Selbstversuch gestartet und wollten uns vier Wochen lang vegetarisch ernähren.

Doch dabei ist es nicht geblieben und dieser Selbstversuch war bloß der erste Schritt einer langen Entdeckungsreise, die immer noch nicht zu Ende ist. Wir haben in den vergangenen Jahren die vegane Lebensweise für uns entdeckt, unseren Blog “beVegt – vegan leben und laufen” gestartet – und schließlich sogar unsere unbefristeten Jobs gekündigt, um uns ganz den Themen widmen zu können, die uns am meisten am Herz liegen.

Und genau so sollte eine gelungene Reise unserer Meinung nach sein: Viele neue Eindrücke sammeln, Berührungsängste mit dem Fremden und Unbekannten abbauen, etwas fürs Leben lernen und mit einem guten Gefühl an jeden einzelnen Schritt zurückdenken.“

Danke Katrin und Daniel. Ich bin mir sicher, dass du ihren Blog schon kennst. Falls nicht, solltest du das ganz dringend unter www.bevegt.de ändern. Dort findest du auch den Podcast, den die beiden mit mir aufgenommen haben und dreimal darfst du raten, worum es ging. Genau: Meine Reise auf dem Jakobsweg. Hör unbedingt rein! Die beiden haben außerdem den entspanntesten Ernährungskurs aller Zeiten kreirt – reinschauen lohnt sich!

„Lauf im Zweifel einfach weiter.“

Chef-Koch, Fotograf, Buchautor und tiefes Wasser (wenn auch nicht still) Stefano

Als Zweites meldet sich mein Pilgerbruder zu Wort. Stefano Vicinoadio von vgnexp.com war auf dem Camino Francés unterwegs, als ich meine Reise startete. Er war ausgezogen, um der Welt und sich selbst zu beweisen, dass Veganer auch auf dem Jakobsweg im kleinsten spanischen Dorf auf nichts verzichten und schon gar nicht verhungern müssen. Nach meiner Reise habe ich ihn in Hamburg getroffen und es war ziemlich schnell klar, dass wir eine gemeinsame Reise auf dem Camino Português antreten werden. Gesagt, getan: ein paar Skype-Meetings später standen wir gemeinsam am Flughafen Hamburg und hatten zwei tolle, sehr lehrreiche gemeinsame Wochen in Portugal und Spanien. Danke für alles Stefano! Die Bühne gehört dir:

Mit Stefano vor der Kathedrale in Santiago de Compostela nach unserer gemeinsamen Jakobsweg-Reise

„Die Reise die ich niemals vergessen werde und die mein ganzes Leben verändert hat war meine erste wirkliche Reise überhaupt. Es war die Reise auf dem Camino Francés vor fast genau einem Jahr.

Plötzlich war es so weit und ich stand am Fuß der Pyrenäen auf dem Weg Jakobsweg. Vor mir lagen 26 km bis Roncesvalles und ich weiß heute noch genau, wie ich die erste Steigung vor mir sah und dachte: „Scheisse, auf was hast du dich da eingelassen“. Der erste Tag war der größte Kampf meines Lebens und die restlichen 44 Tage, die ich brauchte um die 800 km bis Santiago de Compostela auf eigenen Füßen zurückzulegen, wurden nicht einfacher.

Was ich für den Rest meines Lebens mitnehme von dieser Reise? Wenn du kein eindeutiges Zeichen findest, um den Weg den du gehst zu verlassen, lauf im Zweifel einfach weiter.“

Danke Stefano. Mein Pilgerbruder hat ein Buch über seine Pilgerreise auf dem Camino Frances veröffentlicht, welches du unbedingt lesen solltest. So ehrlich wie in seinem Buch ist Stefano auch im realen Leben, was den gemeinsamen Jakobsweg mit ihm zu einem großartigen Erlebnis machte. Auch sein Kochbuch kann ich dir nur ans Herz legen. Besuch‘ außerdem seinen Blog www.vgnexp.com und trag‘ dich in seine neue Maillingliste unter www.vgnexp.de ein – es stehen einige interessante Veränderungen bevor, die du nicht verpassen solltest!

„Es kommt auf die Balance an.“

Christoph auf einer seiner Reisen auf dem Jakobsweg

Der Jakobsweg hat auch das Leben des dritten Bloggers verändert, der meine Frage beantwortet hat. Christoph von jakobsweg-kuestenweg.com ist mittlerweile ebenfalls ein guter Freund, dem ich einiges zu verdanken habe. Ich bin in der Vorbereitung auf meine Reise auf seinen Blog gestoßen und habe erst nach meiner Reise realisiert, dass Christoph, genau wie ich, in Köln wohnt. Nach einem ersten Treffen war schnell klar, dass wir gemeinsam etwas auf die Beine stellen wollen: dabei herausgekommen ist unser Buch zum Camino Portugues (Gutscheincode weiter unten). Welche Reise Christophs Lebens verändert hat, erzählt er dir aber selbst:

Christoph und ich bei unserem Kennenlernen in Köln

„Genaugenommen waren es 2 Reisen, die mein bisheriges Leben stark geprägt haben: Meine 25-tägige Pilgerreise im März 2014 und meine 9-wöchige Pilgerreise wenig später im Sommer des gleichen Jahres, beide auf dem nordspanischen Jakobsweg-Küstenweg.

Das Besondere war, dass ich die erste Reise weitgehend alleine unterwegs war. Es war wirklich eine Solo-Reise, denn der Jakobsweg war so früh im Jahr noch leer und ich hatte viel Zeit für mich. Alleine laufen, alleine picknicken, alleine Tagebuch schreiben, alleine nachdenken, alleine mit Einheimischen Kontakt aufnehmen. Ich habe die Zeit alleine sehr gebraucht und genossen.

Die zweite Reise wenig später war dann ganz anders: Der Jakobsweg war zu dieser Jahreszeit viel voller und ich bin oft tagelang mit anderen zusammengelaufen und habe viel mehr Kontakte und Begegnungen gehabt. So konnte ich nun auch lernen, mit anderen zu laufen und dabei immer noch mich selbst wahrzunehmen und meine Bedürfnisse – denn es kommt auf die Balance an.“

Danke Christoph. Besuch‘ Christophs Blog unter www.jakobsweg-kuestenweg.com. Schau‘ auch mal bei unserem gemeinsamen Projekt zum portugieischen Jakobsweg unter www.camino-portugues.de vorbei. Mit dem Gutscheincode „WanderVeg“ erhältst du bis nächsten Sonntag (24.07.) 40% Rabatt auf unser Buch und auf Christophs Küstenweg-Guide (+ Coaching).

„Das verändert dich und deine Einstellung zum Leben für immer.“

Jens vor den Tannheimer Bergen

Das abschließende Wort hat Jens von hiking-blog.de. Jens kenne ich leider bisher nicht persönlich. In der Vorbereitung auf meine Reise war ich jedoch oft auf seinem Blog unterwegs und habe viele seiner Artikel nahezu aufgesaugt. Deshalb habe ich ihn einfach angeschrieben und gefragt, ob er mir die Ehre zu meinem Jubiläum erweist – und er hat ja gesagt. Vielen Dank an Jens für das großartige Foto, welches ich extra für dich in voller Auflösung hochgeladen habe. Jens, du hast das letzte Wort:

Jens vorm Aggenstein - Danke für das tolle Bild!

„Grundsätzlich, finde ich, verändert dich jede Reise. Von jeder Reise bringst du neue Eindrücke, Erfahrungen und Erlebnisse mit nach Hause, die dich mal mehr oder weniger stark prägen. Egal wie weit oder wie lange du weg gewesen bist. Du lernst neue Menschen kennen, machst vielleicht schlechte Erfahrungen oder schließt neue Freundschaften. All das verändert dich und deine Einstellung zum Leben für immer.

Die Wanderurlaube als Kind mit meinen Eltern in Pfronten im Allgäu haben mein Leben besonders nachhaltig verändert und werden bei mir immer in positiver Erinnerung bleiben. Heute ist mir klar, dass ich mich bereits damals als kleiner Junge in das Wandern und die Berge verliebt habe und der elementare Grundstein für meine Naturverbundenheit gelegt wurde.

Ich bin mir sicher, ohne diese Urlaube mit meinen Eltern in den Bergen wäre ich nicht der geworden, der ich heute bin: Ein Wander- und Outdoor-Blogger.“

Danke Jens. Besuch unbedingt auch seinen Blog unter www.hiking-blog.de. Wenn Jens unterwegs ist, kannst du ihn sogar live verfolgen – schau doch gleich mal nach, ob er gerade unterwegs ist (direkt zum Social Hiking geht’s hier).

Vielen Dank, an alle Blogger, die mir mein Jubiläum mit ihren Antworten auf meine Frage versüßen.

Unglaublich, dass wirklich schon ein Jahr vergangen ist. Ich habe in diesem Jahr so viel über mich selbst gelernt wie niemals zuvor. „Das Geheimnis des Vorwärtskommens liegt darin, den ersten Schritt zu tun.“ Ob es einfach war den ersten Schritt zu tun? Nein, das war es nicht. Ob es sich dennoch gelohnt hat? Ja! Geh‘ ihn und du wirst tolle Dinge erleben, das verspreche ich dir!

Du machst demnächst den ersten Schritt, oder? Vielleicht bist du auch schon auf der Reise oder sogar schon angekommen? Teile es mit mir in den Kommentaren – ich freue mich drauf!

Trag dich für meinen Newsletter ein, um mein kostenloses e-Book „Basiswissen Wanderausrüstung“ zu erhalten. Ich freue mich außerdem, wenn du meine Seite und diesen Artikel bei Facebook likest und mit deinen Freunden teilst! Vielen Dank! Alle Hintergründe und Berichte zu meiner Jakobsweg-Reise vom letzten Jahr findest du auf meinem privaten Blog unter jakobsweg.domibility.de. Viel Spaß beim Anschauen!

Hol‘ dir jetzt dein kostenloses Exemplar meines e-Books

Basiswissen Wanderausrüstung – Dein Ratgeber für die Auswahl von Rucksack, Kleidung und Co.

und werde zum Ausrüstungs-Profi!

e-Book Basiswissen Wanderausrüstung

(Visited 1.378 times, 1 visits today)