Trag‘ dich jetzt für meinen Newsletter ein und hol‘ dir damit dein kostenloses Exemplar meines e-Books

Basiswissen Wanderausrüstung – Dein Ratgeber für die Auswahl von Rucksack, Kleidung und Co.

So wirst du zum Ausrüstungs-Profi!

e-Book Basiswissen Wanderausrüstung

Hier erscheint jeden Tag ein neuer Tagebucheintrag aus der siebten Woche meiner 88-tägigen Reise auf dem Jakobsweg. In dieser Woche habe ich an 5 von 7 Tagen einen Tagebucheintrag geschrieben.

In der siebten Woche habe ich folgende Strecken zurückgelegt:

Jakobsweg-Tagebuch Woche 7

Falls du gerade erst auf mein Tagebuch stößt, findest du hier die Einträge aus den anderen Wochen:

Der neuste Tagebucheintrag steht jeweils unten. Du kannst meinem Kopf beim Rattern und Springen von A nach B zusehen – viel Spaß dabei.

Ich habe ab und an ein Produkte verlinkt. Wenn Du über diese Links einkaufst, unterstützt du meine Arbeit an WanderVeg.de – für dich bleibt der Preis natürlich der gleiche.

Tagebucheintrag von Freitag, den 28.08.2015:

Tag 43, Le-Puy-en-Velay – Saugues, 41km – ca. 1.180hm

Kein Tagebucheintrag

Tag 43 - Jakobsweg-Tagebuch Woche 7

In Le-Puy-en-Velay merkte ich direkt, dass ich an einem beliebten Startpunkt für die Reise nach Santiago angekommen bin – nur noch knappe 1.500km (über den Camino del Norte etwas mehr…

Tagebucheintrag von Samstag, den 29.08.2015:

Tag 44, Saugues – Les Estrets, 39km – ca. 570hm

Entschuldigung liebes Tagebuch, aber irgendwie hat das gestern nicht mit uns geklappt. Ich habe dich vergessen, obwohl ich die Zeit gehabt hätte.

Gestern bin ich von Le Puy nach Saugues gegangen. Am Ende des Tages hat sich die Strecke gezogen wie Kaugummi. Außer ein paar wenigen, kurzen Gesprächen gab es auch keinen Kontakt zu Pilgern. Das war heute ganz anders – gleich am morgen tauchten am Supermarkt ohne Vorwarnung Amy, Ross und Damian auf. Damit war für jeden offensichtlich der lauteste der Gruppe. Er hat mich ein wenig an einen Freund erinnert, der Spaß daran hat, alles und jeden ziemlich laut zu begrüßen – für mich wäre das eine riesengroße Überwindung. Aber so kamen wir gleich ins Gespräch und Damian fragte mich, ob ich mich der kleinen Gruppe anschließen möchte – eine Einladung, die ich dankend angenommen habe.

Es war ein schöner Tag mit den Dreien. Wir haben gute Gespräche geführt und es war erfrischend, mit zwei Australiern und einer Amerikanerin unterwegs zu sein. Trotzdem hat es mich am Ende des Tages weitergezogen, was auch daran gelegen hat, dass die Drei die Variante „Luxus-Pilgern“ für sich gewählt haben und in teureren Hotels unterkommen, wo sie auch die Verpflegung in Anspruch nehmem. Aber von teuren Hotels hatte ich in Deutschland bereits genug und die meisten Restaurants bieten mir keine besonders große Auswahl.

Es hat mir riesig Spaß gemacht. Jeder der drei hat seine ganz eigene Story. Ross war schon ein bisschen älter und gesetzter, hatte es aber geschafft, von seiner Einstellung her jung und alternativ zu bleiben. Er treibt viel Sport und liebt das Reisen. Reisen ist einfach ein gutes Rezept, um jung zu bleiben.

Damian ist studierter Geologe und hat Anfangs in diesem Bereich mit einem Job viel Geld verdient. Nach der Scheidung von seiner Frau hat er gemerkt, dass Geld für ihn nicht so wichtig ist. Er hat sich selbstständig gemacht und reist jetzt um die Welt, wann immer es möglich ist.

Letztlich noch Amy, deren Story meiner am nächsten kommt. Sie war auch im Vertrieb, hat ebenfalls in ihrem Job nicht das gefunden was sie sucht und hat deshalb alles hingeschmissen und reist jetzt erstmal. 5 Wochen Peru, dann Europa inkl. des Jakobsweges und danach nach Südostasien. Beeindruckend.

Ich stelle hier fest, dass mein Englisch ziemlich gut ist. Ich verhedder mich ab und an in den Zeitformen aber das ist egal – alle verstehen mich und ich verstehe 99% der Kommunikation.

Der Abschied heute war zwar nicht super leicht aber doch viel leichter als der von Michael. Anscheinend kann man sich auch an Abschiede gewöhnen und sie werden einfacher. Oder die Zeit mit Michael war intensiver. Auch wenn Englisch kein Problem ist, ist Kommunikation in der Muttersprache eben doch einfacher und intensiver.

Ich bin gespannt, wen ich noch so treffen werde und freue mich schon darauf! Nach langen Tagen der Einsamkeit treffe ich jetzt immer häufiger Pilger und es fängt an, interessant zu werden.

Heute bin ich in der Herberge in Les Estres mit einem französischen Pärchen. Mal schauen, wie das was die 33,5km morgen bringen. Ich freue mich drauf.

Jakobsweg-Tagebuch Woche 7 Tag 44

Der Tag mit Ross, Amy und Damian (v. links nach rechts) war eine tolle Abwechslung

Tagebucheintrag von Sonntag, den 30.08.2015:

Tag 45, Le-Puy-en-Velay – Aubrac, 42km – ca. 700hm

Heute war ein wirklich guter Tag. Morgens habe ich Simon aus Belgien wieder getroffen, den ich schon gestern Abend kurz kennengelernt habe. Er hat, aus meiner Sicht etwas naiv, unter freiem Himmel übernachtet und war heute morgen komplett durchgefroren. Ihm ging es ähnlich wie mir im Camper. Zum Aufwärmen habe ich ihn, bevor wir uns voneinander verabschiedet haben, auf einen Kaffee eingeladen. Er hat sich danach ein Hotel mit Bett und warmer Dusche gesucht, weil er in der Nacht kaum ein Auge zugemacht hat.

Ich habe mal wieder mehr Strecke gemacht als geplant und bin 8km weiter gegangen als geplant – bis nach Aubrac. Damit habe ich den höchsten Punkt meiner Reise jetzt hinter mir. Die heutige Etappe war traumhaft schön – tolle Single-Trails, geniale Landschaften, sattgrüne Wiesen (mit Kühen) und ganz viel Sonne. Es hat einfach gepasst.

In Aubrac schlafe ich in einem alten Turm. Das ist echt spannend. Der erste Schlafsaal war bereits sehr voll, weshalb ich mich dagegen entschieden habe. Außerdem habe ich immer die Sorge, jemanden zu stören, wenn ich früh aufstehe oder ähnliches, weshalb ich einfach in den komplett leeren Schlafsaal ausgewichen bin. In Spanien werde ich diese Wahl oftmals nicht mehr haben, deshalb genieße ich es gerade noch, ein wenig Privatsphäre zu haben. Solange nur Menschen unterwegs sind, die alterstechnisch meine Eltern sein könnten, finde ich das nicht so schlimm, alleine zu schlafen.

Ich weiß nicht, wann ich das letzte Mal um halb 10 im Bett gelegen hab aber ich bin hier immer totmüde. Gute Nacht.

Jakobsweg-Tagebuch Woche 7 Tag 45

Neue Artikel warnen vor einer Überbevölkerung auf dem Jakobsweg – die gab es selbst 2015 schon 😉

Tagebucheintrag von Montag, den 31.08.2015:

Tag 46, Aubrac – Estaing, 41km – ca. 400hm

Die Hälfte ist geschafft. Heute habe ich wieder 40km zurückgelegt von Aubrac nach Estaing. Das war ein ganzes Stück Arbeit. Und dabei hab ich meinen Emotionen freien Lauf gelassen. Ich habe geschrien und mich selbst angefeuert, nachdem ich mich einen Berg hochgekämpft hatte. Ich habe alles rausgelassen, was drin war. Ein absolut befreiendes Gefühl, das richtig gut tat.

Danach ging gleich mein Wunsch ans Universum in Erfüllung Menschen zu treffen, die in meinem Alter sind und mit denen ich mich unterhalten kann. Die Story ist kitschig und unglaublich zugleich – ich habe mir unterwegs à la Hape gewünscht: „Liebes Universum, ich will einen oder mehrere Weggefährten, egal ob männlich oder weiblich, die in meinem Alter, also zwischen 25 und 35 sind und eine Sprache sprechen, die ich verstehe.“

Zack – zwei Stunden später waren sie da. Maarten, Charlotte und Ornella (sie ist Spanierin, ich kann den Namen weder aussprechen noch wirklich schreiben). Die drei sind super nett, Maarten hat einen ähnlichen Background wie ich. Er ist ebenfalls in der Heimat, in Nijmegen in den Niederlanden, losgegangen und hat ebenfalls seinen Job geschmissen. Das hat er aber nicht getan, weil er ihn scheiße fand, sondern einfach weil er „andere Träume hat“. Nach dem Camino geht er wieder für drei Monate in die Heimat um anschließend ein Jahr in Australien Work and Travel zu machen. Er ist echt cool. Ein entspannter Typ par excellence. Ich glaub ich schließe mich den drei morgen an – einen Gang runterschalten. Und entspannen. Und sowieso…

Jakobsweg-Tagebuch Woche 7 Tag 46 Morgenstund hat Gold im Mund

Auf dem Jakobsweg hat die Morgenstund‘ wirklich Gold im Mund

Tagebucheintrag von Dienstag, den 01.09.2015:

Tag 47, Estaing – Le Soulié, 20km – ca. 400hm

Heute war ein ganz besonderer Tag. Ich bin heute morgen relativ spät aufgestanden, habe mich vor meinem Frühstück mit Maarten, Charlotte und Ornella verabredet und dann in aller Ruhe gefrühstückt Das war um 7 Uhr. Mit den dreien habe ich mich um 9 Uhr verabredet.

Weil ich so viel Zeit hatte, habe ich in der Herberge das Geschirr abgetrocknet. Die meisten lassen ihr Geschirr einfach in der Spüle bzw. dem Abtropfgitter stehen, was aber problematisch werden kann, wenn das Ding bis zum Bersten gefüllt und kein Platz mehr da ist. Eine Dame, die ich später in der Donativo wieder getroffen habe, hat sich mehrmals dafür bedankt.

Danach bin ich dann zum Dorfzentrum, um im Supermarkt schon mal ein paar Sachen für den Tag einzukaufen. Dann startete meine ganz persönliche Geduldsprobe – es hat also einen Niederländer, eine Französin und eine Spanierin gebraucht, um mir zu zeigen, wie ungeduldig ich eigentlich bin. Typisch deutsch stand ich, überpünktlich, schon um 8:50 Uhr vorm Supermarkt und hab gewartet. Als die drei um 9:05 Uhr noch nicht da waren, wurde ich langsam nervös. Um 9:10 Uhr wollte ich bereits eine Nachricht schreiben, dass ich schonmal vorgehe und wir uns unterwegs sehen – mir war jedoch bewusst, dass ich sie nicht mehr sehen würde, wenn ich allein losziehe. Mein Tempo und die Strecken, die ich für normal erachte, wollen viele gar nicht an einem Tag zurücklegen. Also nahm ich alle Geduld zusammen, die ich irgendwie aufbringen konnte und wurde um 9:30 Uhr dafür belohnt. Die Drei bogen gut gelaunt und scherzend um die Ecke und wir setzten uns erstmal in ein Café, um vor dem Start noch einen Espresso zu uns zu nehmen.

Die Geduld hat sich jedoch gelohnt: Der Tag mit den Dreien war cool, wir hatten viel Spaß, haben das Erreichen der 1600km-Marke und damit der Hälfte meines Weges gefeiert und viele gute Gespräche geführt. Es ist schön, mit so offenen Menschen im gleichen Alter unterwegs zu sein. Maarten hat einen faltbaren Hoolahoop Reifen dabei, der der Blickfang und das Gesprächsthema für jeden vorbeiziehenden Pilger ist. Auch ich habe mich mehr schlecht als recht daran versucht. Maarten beherrscht die Kunst des Hoolahoopens wie kein Zweiter (mir bekannter).

Ich habe heute zum ersten Mal, abgesehen von den Pausentagen, weniger als 20km zurückgelegt. Das lag vielleicht auch an der mehrstündigen Mittagspause – aber es hat riesig Spaß gemacht und sich wirklich gelohnt.

Ich habe beschlossen in die gleiche Unterkunft zu gehen wie die drei – eine Donativo, also eine Unterkunft in der man auf Spendenbasis das bezahlt was man möchte oder kann. Als Charlotte mit dem Hausherrn der Donativo telefoniert hat und gesagt hat, dass ich Veganer bin, hat er rumgescherzt, dass sie Karotten haben und sie mir so viel Wein einflößen, bis ich alles esse. Das fand ich zu diesem Zeitpunkt noch wenig witzig und ich sah bereits mein Abendessen schwinden, da in solchen Donativos oft Wert darauf gelegt wird, dass alle gemeinsam das Aufgetischte essen Zum Glück war meine Sorge unberechtigt und es kam alles anders. Trail Angel at it’s best. Unglaublich wirklich.

Wir kamen an und das ganze Grundstück ist nur darauf ausgelegt, dass Pilger hier übernachten. Es hat ein bisschen was von Hippie-Dasein aber ist mehr als sympathisch. Als ich Charlotte gebeten hab nochmal als Übersetzerin mit dem Hausherren das Essen zu thematisieren, ist seine Frau ins Gespräch eingestiegen und meinte direkt: „Don’t worry, everything is prepared.“ Everything bedeutete in dem Fall: ein drei-Gänge-Menü mit vielen Extras für die Vegetarier und Veganer.

Es war ein toller Abend und hat sich angefühlt, als wären wir in einer großen Familie: vor dem Essen gab es in der hauseigenen „Kapelle“ einen sehr modernen „Gottesdienst“, bei dem der Hausherr immer wieder vom gütigen Gott gesprochen hat, der nicht auf unsere Sünden blickt sondern einfach Liebe verbreitet und jeden so akzeptiert, wie er ist. Anschließend haben wir alle gemeinsam an einer riesigen Tafel gegessen (es waren mind. 20 Pilger da), dabei hat jeder erzählt wo er oder sie losgegangen ist und wohin es geht. Nicht alle gehen den kompletten Weg bis Santiago. Danach wurde noch die Gitarre ausgepackt. Das war der krönende Abschluss.

Der Besitzer hat Geld von einer verstorbenen Tante geerbt und das Geld in dieses Anwesen investiert. Es ist wirklich der Hammer. Diese Gastfreundschaft und Freundlichkeit ist überwältigend und mir so bisher echt unbekannt. Es ist schwer das in Worte zu fassen. Neben normalen Hütten zum Schlafen gab es auch eine Jurte, in der ich mit Maarten und ein paar anderen Männern geschlafen habe. Weil wir so spät dran waren, muss ich mir eine Matratze mit Maarten teilen aber als Pilger wird man schnell genügsam. Maarten ist großartig, ich mag ihn sehr.

Der ganze Tag war eine geniale Erfahrung. Überwältigend und nicht in Worte zu fassen. Ich habe das Universum gebeten, mir Weggefährten zu schicken und es hat mir so viel mehr geschickt. Danke, merci y muchas gracias!

Jakobsweg-Tagebuch Woche 7 Tag 47 Die Hälfte ist geschafft.

1.600km geschafft! Ein unglaubliches Gefühl, das noch viel unglaublicher ist, wenn man es mit anderen teilen kann.

Tagebucheintrag von Mittwoch, den 02.09.2015:

Tag 48, Le Soulié – Conques, 16km – ca. 750hm

Kein Tagebucheintrag

Jakosbweg-Tagebuch Woche 7 Gruppenfoto Tag 48

Gruppenbild mit Charlotte, Ornella und Maarten. Es war super mit den Dreien unterwegs zu sein und wir hatten eine wirklich gute Zeit – umso schwerer war der Abschied…

Tagebucheintrag von Donnerstag, den 03.09.2015:

Tag 49, Conques – Linvinhac-le-Haut, 23km – ca. 500hm

Gestern bin ich nicht mal mehr dazu gekommen, einen Tagebucheintrag zu machen. Wir sind von der tollen Donativo in Le Souilé nach Conques gegangen, haben also nur 15km zurückgelegt.

Conques war Ornellas Ziel und auf ihre Zielerreichung mussten wir natürlich anstoßen. Da es ziemlich heiß war und wir alle ziemlich hungrig waren, hat bereits das erste Bier gewirkt und nach dem Zweiten war klar – wir werden die Nacht in Conques auf dem Campingplatz verbringen. Eine Freundin von Charlotte kam noch dazu und Camille, ein Pole, den wir immer wieder getroffen hatten. Wir hatten eine gute und lustige Zeit mit ein paar Bieren am Pool und einem schönen Abend im „Restaurant“. Es war gut zu hören, dass es sich nicht nur für mich so anfühlt als seien wir schon ewig zusammen unterwegs. Die anderen hatten genau dieses Gefühl auch.

Die anschließende Nacht im Zelt war besser als gedacht und heute morgen sind wir ziemlich spät los, um zunächst einmal etwas zum Essen zu kaufen und einen Kaffee zu trinken. Danach haben wir uns dann unfreiwillig von Charlotte und ihrer Freundin getrennt (wegen einer Weggabelung) und Maarten und ich sind allein weiter.

Wir haben viel gequatscht und viel gelacht über den gestrigen Tag und sind gerade auf dem Campingplatz in Livinhac-le-Haut angekommen, wo wir jetzt was essen, uns frisch machen und dann den letzten Abend mit Charlotte und ihrer Freundin verbringen, bevor es uns dann morgen wohl endgültig „auseinanderreißen“ wird. Der Abschied wird schwer aber es war meine bisher beste Entscheidung mich den Dreien anzuschließen.

Der Camino bildet das „normale Leben“ im Schnelldurchlauf ab – es ist eine Gefühlsachterbahn, die riesig Spaß macht. Ich liebe diese Erfahrung schon jetzt – und es ist gerade mal die Hälfte rum. Außerdem ist es witzig, langsamer unterwegs zu sein, weil man so immer wieder die gleichen Menschen trifft. Der Betreiber des Campingplatzes meinte, dass heute morgen ein Deutscher, der aus Köln losgegangen ist, den Campingplatz verlassen hat. So sehe ich vielleicht in den nächsten Tagen einen „echten Weggefährten“. Es bleibt also spannend…

Der Abend war wirklich toll. Wir haben Charlotte und ihre Freundin in der Gite besucht, um gemeinsam zu Abend zu essen und dabei viele alte Gesichter wiedergesehen. Die Gespräche waren gut, der Wein ebenfalls uns wir haben viel gelacht. Genau so soll es sein.

Lavendelfeld an Tag 49 Jakobsweg-Tagebuch Woche 7

Lavendel gibt’s in Frankreich mehr als genug – er hilft gegen jeden Pilgergeruch mit einem großartigen Dufterlebnis 😉

Hier geht’s zu den vorherigen Tagebucheinträgen:

 

Hol‘ dir jetzt dein kostenloses Exemplar meines e-Books

Basiswissen Wanderausrüstung – Dein Ratgeber für die Auswahl von Rucksack, Kleidung und Co.

und werde zum Ausrüstungs-Profi!

e-Book Basiswissen Wanderausrüstung