Trag‘ dich jetzt für meinen Newsletter ein und hol‘ dir damit dein kostenloses Exemplar meines e-Books

Basiswissen Wanderausrüstung – Dein Ratgeber für die Auswahl von Rucksack, Kleidung und Co.

So wirst du zum Ausrüstungs-Profi!

e-Book Basiswissen Wanderausrüstung

Du liegst im Zelt. Der Himmel ist sternenklar. Es ist kalt. Statt dir den tollen Sternenhimmel anzuschauen, mummst du dich in deinen Schlafsack ein und versuchst irgendwie warm zu werden. Doch das klappt und klappt nicht und du liegst stundenlang wach. So ähnlich ging es mir auf meiner ersten Reise. Ich musste bei Temperaturen zwischen 2 und 3°C in einem Wohnwagen auf einer Höhe von 1.200m schlafen. Schlafen war da in einem Schlafsack mit einer Komforttemperatur von +10°C gar nicht so einfach. Hätte ich vorher die folgenden Tricks gekannt, wäre mir das nicht passiert. 

Sechs Tricks, um die Wärmeleistung deines Schlafsacks zu steigern

1. Nutze eine Isomatte

Ohne Isomatte keine Wärmeleistung. Deswegen musst du bei kühleren Temperaturen, bei denen du nicht drinnen schläfst, eine Isomatte nutzen, um nicht die Wärmeleistung deines Schlafsacks zu versauen. Beim Liegen drückst du die Unterseite des Schlafsacks durch dein Körpergewicht platt und liegst dadurch direkt auf dem Boden. Die Wärmeleistung deiner Schlafsack-Unterseite liegt in diesem Moment also bei Null. Das kannst du vermeiden, in dem du eine Isomatte nutzt. Bei der Isomatte gibt es den so genannten R-Wert. Je höher dieser Wert ist, desto höher ist die Isolationswirkung deiner Isomatte. Wenn du mehr darüber erfahren willst, schau dir mein kostenloses e-Book „Basiswissen Wanderausrüstung“ an.

2. Lerne deinen Schlafsack kennen

Der erste auf den Schlafsack bezogene Trick ist fast zu einfach um wahr zu sein: Lerne deinen Schlafsack kennen und nutze all seine Funktionen. Viele Schlafsäcke kannst du per Kordel oder Reißverschluss komplett verschließen, die meisten lassen sich auch am Kopf bzw. Hals enger stellen bzw. haben eine Kapuze. Da sich die Luft im Schlafsack an der warmen Haut erwärmt, ist es bei Kälte dein Ziel, den Luftaustausch zwischen deinem Schlafsack und der Außenwelt möglichst gering zu halten. Das gelingt dadurch, dass du den Schlafsack so weit wie irgendwie möglich schließt, notfalls so weit bis nur noch dein Mund bzw. deine Nase rausschaut.

3. Benutze ein Inlet

Ein Inlet kannst du bei tropischen Temperaturen das ganze Jahr über als Schlafsack benutzen. Es kann dir jedoch auch in kälteren Gefilden dabei helfen, dein „Schlafsack-Setup“ variabler zu gestalten. Du schlüpfst erst in das Inlet und dann mit dem Inlet in den Schlafsack, hast also quasi einen Schlafsack im Schalfsack (siehe Nummer 4). Es gibt Inlets aus vielen verschiedenen Materialien, die alle ihre Vor- bzw. Nachteile bezüglich Wärmeleistung, Packmaß und Gewicht haben. Je nachdem, für welches Material du dich entscheidest, kannst du die Wärmeleistung deines Schlafsacks um ca. 5°C steigern.

4. Benutze zwei Schlafsäcke

Wenn man das Inlet als Schlafsack siehst, wäre dieser Punkt eine Doppelnennung. Mit zwei „richtigen“ Schlafsäcken kannst du die Wärmeleistung viel besser steigern als mit einem Inlet. Hier bist du viel variabler und kannst selbst entscheiden, welches zwei Schlafsäcke für dein Abenteuer die richtigen sind. Wenn du zwei Schlafsäcke nutzen möchtest, läuft das genauso wie beim Inlet. Schlüpfe erst in den ersten Schlafsack und mit diesem dann in den zweiten Schlafsack. Sommerschlafsäcke erhältst du schon ab rund 30€* (wenn du über den Link einkaufst erhalte ich eine kleine Provision – der Preis bleibt für dich der gleiche).

5. Zieh‘ Kleidung an

Wenn du kein Geld für ein zusätzliches Inlet oder einen weiteren Schlafsack ausgeben möchtest, gibt es einen weiteren, einfachen Trick um die Wärmeleistung zu steigern: trage Kleidung in deinem Schlafsack. In Dokumentationen zu Expeditionen sieht man die Protagonisten bei Interviews in ihrem Zelt oft in der dicken Montur. So legen sich die Damen und Herren auch in den Schlafsack, denn an den entlegensten Orten der Welt helfen teilweise auch die wärmsten Schlafsäcke nichts. Wenn das bei dir auch mal der Fall ist: Thermounterwäsche, ein Fleece-Pullover und eine warme Hose plus eine dicke Jacke helfen dabei, die Wärmeleistung deines Schlafsacks enorm zu steigern. Dabei spielt auch der letzt Trick eine wichtige Rolle.

6. Trage Kopf- und Halsbedeckung

Wir verlieren sehr viel Wärme über den Kopf und den Halsbereich. Was ist also naheliegender, als eine warme Mütze und einen Schal im Schlafsack zu tragen, um die Wärmeleistung zu steigern? Der einfachste Trick ist gleichzeitig einer der effektivsten. Für mich hat er auch schon mehrere Male wunderbar funktioniert. Deshalb: Bewahre keinen kühlen Kopf sondern einen warmen!

Hast du schon ähnliche Erfahrungen gemacht wie ich? Was sind deine Tipps, um die Wärmeleistung deines Schlafsacks zu steigern?

Trag‘ dich jetzt für meinen Newsletter ein und hol‘ dir damit dein kostenloses Exemplar meines e-Books

Basiswissen Wanderausrüstung – Dein Ratgeber für die Auswahl von Rucksack, Kleidung und Co.

So wirst du zum Ausrüstungs-Profi!

e-Book Basiswissen Wanderausrüstung